Defaultbild

Zielgruppenorientierte Tagungen und Seminare

 

Neue Väter – neue Kursinhalte?!
Hintergründe, Konzepte und Praxiswissen zur Arbeit mit Vätern in der Familienbildung

Fortbildung für hauptamtlich pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Familienbildung

14. - 15.09.2017 in Bonn

Die Rolle von Vätern verändert sich permanent. Aus Brötchenverdienern wurden, zumindest auch, Brötchenschmierer und aus „Vätern“ wurden „Papas“. Der „Väterreport 2016“ des Familienministeriums fordert, die Beteiligung von berufstätigen Vätern an der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder weiterhin zu erhöhen. 82% der Bevölkerung wünscht sich sogar explizit institutionelle Förderung dazu. Das Ziel: Väter sollen im gleichen Umfang an der Erziehung beteiligt sein wie die Mütter. Zum Erreichen dieses Ziels sind laut Report nicht nur Arbeitgeber und die Politik, sondern vor allem auch Einrichtungen der Familienbildung gefragt.
Aber: Wie genau hat sich das Väterbild in den letzten Jahren verändert? Welche Angebote benötigen Väter? Welche besonderen Anforderungen stellen sie und ihre aktuelle Situation an diese Angebote? Wo unterscheiden sich die Bedürfnisse von denen der Mütter? Wo sind sie gleich? Wie und wo erreichen die Angebote die Väter?
 

Diesen und Ihren Fragen will diese Fortbildung nachgehen!

Referenten

Jürgen Kura
Vorsitzender des Vereins „Väter in Köln e.V.“, freiberuflicher Autor und Fernsehjournalist

Dr. Andreas Heek
Leiter der kirchlichen Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen

Seminarleitung: David Walbelder, AKF-Bildungsreferent

Veranstalterin: AKF - Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung  e.V., Bonn

Ausschreibung und Anmeldung als PDF herunterladen


 

Wenn zwei Leben sich berühren
Biografiearbeit mit Paaren

Seminar für alle, die in Bildung und Pastoral mit Paaren arbeiten

9. - 11. Oktober 2017 in Würzburg

Wenn zwei Menschen sich für einen gemeinsamen Lebensweg entscheiden, so bringen sie ihre eigenen Vorgeschichten mit ein. Sie werden sich gegenseitig zu Wegbegleitern, gestalten die Gegenwart und entwerfen Bilder einer gemeinsamen Zukunft. Biografisches Arbeiten unterstützt Menschen dabei, über diese Themen ressourcenorientiert miteinander ins Gespräch zu kommen: Wurzeln, Herausforderungen und Zukunftsvorstellungen werden besprochen, benannt und entwickelt.

Biografiearbeit begleitet Paare bei der Bewältigung der – zunehmenden und sich verändernden – Lebensübergänge. In diesem Seminar erfahren Sie mehr über deren Grundlagen und Hintergründe. Sie erspüren die stärkende Wirkung der Ressourcenorientierung. Und sie lernen ausgewählte Methoden des biografischen Arbeitens mit Paaren kennen und in Ihrer Arbeit mit Paaren anzuwenden. Zudem werden Sie der Frage nachgehen können, inwieweit die Biografiearbeit Bestandteil eines zu entwickelnden Qualifizierungskurses in Beziehungspastoral sein könnte oder sollte.

Seminarleitung

Ulrich Hoffmann, Neu-Ulm, Diözesanreferent für Ehe- und Familienpastoral und EFL-Berater
Dr. Hubert Klingenberger, München, pädagogischer Berater, Coach und Buchautor zum Thema Biografiearbeit

Veranstalterin: AKF - Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung  e.V., Bonn

Ausschreibung und Anmeldung als PDF herunterladen


 

Gemeinsam Familienbildung gestalten
Interkulturalität in BAG und AKF

Fachtagung für die Mitglieder von BAG und AKF — Zur Interkulturalität in der Familienbildung, 
zum Austausch und gemeinsamen Gestalten

14.03.2017 in Düsseldorf (10:30Uhr - 16:30Uhr)

In Zeiten erhöhter Migrationsbewegungen und vor dem Hintergrund von vielen Menschen auf der Flucht ist der Umgang mit Interkulturalität eine wichtige Herausforderung für die Familienbildung.

Zudem werden BAG und AKF künftig intensiver zusammenarbeiten. In beiden Verbänden gibt es diverse „Kulturen“ in den verschiedenen Institutionen, die sich entwickelt haben und gepflegt werden.

Vor diesem Hintergrund ist es das Anliegen der Tagung, sich kennenzulernen und diese Zugänge bewusst wahrzunehmen. Auch das Thema Interkulturalität soll als Aufhänger dienen, um in Kontakt und in den Austausch über gemeinsame Chancen, Ziele und Wünsche zu kommen.

Mehr Informationen, Programm und Anmeldung


 

Seminare des Christlichen Bildungswerkes DIE HEGGE, Willebadessen,

für Frauen und Männer, die u. a. als Multiplikator_innen, Referent_innen oder Verantwortliche in der Familienbildung und Familienarbeit tätig sind.

"Was ich eigentlich sagen wollte…"
Verbale Kommunikation

23. - 26. Oktober 2017

Wer beruflich oder privat mit Menschen zu tun hat (z.B. in Familien), muss besonders darauf achten, welche Botschaften der Körper sendet. Diese sind Ausdruck der inneren Gedanken und Befindlichkeit und können vor allen Dingen dann Missverständnisse auslösen, wenn Körper und Sprache sich widersprechen.

Vor diesem Hintergrund ist es Ziel der Maßnahme, Multiplikatoren aus der Familienbildungsarbeit (LeiterInnen von Eltern-Kind-Gruppen, ErwachsenenbildnerInnen etc.) zu schulen, das eigene Kommunikationsverhalten und das des Gegenübers besser zu verstehen und angemessen einzusetzen.

Schwerpunkte:

  • Praktische Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Übungen zum Thema Präsenz und sicherem Auftreten
  • Übungen zur Atmung und Stimme

Link zu weiteren Informationen und zur Anmeldung

__________________________

Ruheinseln im Kinderalltag

30./31. Mai 2017 in Willebadessen

Die Maßnahme hat zum Ziel, die Teilnehmenden in die Entspannungspädagogik einzuführen, so dass sie im Leben mit Kindern die vielfältige Welt der Ruhe und Entspannung erlebbar machen können und im Rahmen von Veranstaltungen der Familienbildung weitergeben können.

Schwerpunkte

  • Assoziationen und Vorstellung zu Ruhe und Entspannung zur Sprache bringen
  • eigene Ruheinseln entdecken
  • unterschiedliche Entspannungstypen erfahrbar machen
  • praxiserprobte Techniken zur Raumgestaltung kennenlernen
  • kindgemäße Entspannungsmethoden und -übungen kennenlernen
  • Möglichkeiten zur Integration von Ruhearbeit in den Alltag mit Kindern erlernen

Link zu weiteren Informationen und zur Anmeldung

__________________________

Leben und Sterben, Krankheit und Tod in der Schule

14. bis 16. Februar 2017

Auch im Lebensraum Schule – wie in allen Bereichen, in denen sich Menschen begegnen – gibt es Berührungspunkte mit den Themen Tod und Trauer.
Pädagogen und Pädagoginnen sind in dieser Situation sehr gefordert: Auf welche individuellen Ressourcen kann zurückgegriffen werden, und wie kann die Schulgemeinschaft unterstützend wirken? Diese Fragen stehen im Zentrum des Seminars.

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein.

Weitere Informationen
Es ist davon auszugehen, dass es in nahezu jeder Klasse Schüler und Schülerinnen mit Verluster-fahrungen gibt. Lehrerinnen und Lehrer, Verant-wortliche in der Sozialarbeit und Seelsorge stehen vor der Herausforderung, darauf angemessen zu reagieren, sowohl auf die Schülerinnen und Schüler wie auf deren familiäres Umfeld: Wie kann eine Brücke von der Schule bzw. den dort Agierenden zur Familie gebaut werden? Wie kann die Kommunikation gestaltet werden? Hilfreich kann es dafür sein, Antworten auf folgende Fragen zu bekommen:
  • Was ist Trauer?
  • Wie unterscheidet sich kindliches Trauerverhalten von dem der Erwachsenen?
  • Wie kann in der Schule auf Verlusterfahrungen im Kontext Familie reagiert werden?
  • Welche Angebote an die Schüler und Schülerinnen können hilfreich sein?
Eine noch größere Herausforderung ist es, wenn ein Kind unheilbar erkrankt:
  • Wie kann ich dem Kind in seinen Bedürfnissen gerecht werden?
  • Wie kann ich mit Kindern über Tod und Trauer sprechen?
  • Wie kann der Kontakt zur Familie aussehen?
Wenn ein Schüler stirbt, sind Lehrer und Lehrerinnen vor die Aufgabe gestellt, den Abschied zu gestalten
  • Wie können Beiträge zur Beerdigung aussehen?
  • Wie können Gedenken und Erinnern gestaltet werden?
  • Wie können die Mitschüler und Mitschülerinnen in ihrer Trauer unterstützt werden?
Seminarleitung: Dagmar Feldmann, Die Hegge
Referentin: Kornelia Weber, Olpe Bildungsreferentin der Deutschen Kinderhospiz-akademie, Trauerbegleiterin, Gymnasiallehrerin

Download des Flyers als PDF

__________________________

Trennung und Scheidung – Schweres Gepäck für Kinder und Jugendliche

20. bis 22. September 2016

Das Seminar wendet sich an Lehrerinnen und Lehrer sowie an andere Fachkräfte (z.B. Sozialarbeiter, Seelsorger), die in Schulen und mit Familien arbeiten.

Weitere Informationen
Im Lebensraum Schule gibt es viele Berührungspunkte mit Trennung und Scheidung. In manchen Klassen ist jede/r dritte Schüler und Schülerin davon betroffen. Die gravierenden Veränderungen im privaten Bereich bringen die Kinder und Jugendlichen mit in die Schule. Dieses schwere Gepäck zeigt sich individuell unterschiedlich in Aggression oder Konzentrationsstörungen und Leistungsabfall.
Lehrerinnen und Lehrer, Verantwortliche in der Sozialarbeit und Seelsorge stehen vor der Herausforderung, damit umzugehen und angemessen darauf zu reagieren, sowohl auf die Schülerinnen und Schüler wie auf deren familiäres Umfeld: Wie kann eine Brücke von der Schule bzw. den dort Agierenden zur Familie gebaut werden? Wie kann die Kommunikation gestaltet werden?
Im Seminar wird u.a. folgenden Fragen nachgegangen:
  • Welche Grundbedürfnisse haben Kinder?
  • Was ändert sich für Kinder und Jugendliche, wenn die Eltern sich trennen?
  • Wie kann in der Schule auf Verlusterfahrungen im Kontext Familie reagiert werden?
  • Welche Angebote an die Schüler und Schülerinnen können hilfreich sein?
  • Wo sind andere Berufsgruppen gefragt und besser geeignet zu helfen?
Hauptreferentin des Seminars ist Ulrike Nöthen, Dipl. Sozialpädagogin, Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, Ausbilderin für „Kess erziehen“ und zertifiziert für „Kinder im Blick“.

Download des Flyers als PDF

__________________________

Kinder geistlich begleiten

Tagung für alle in Kindergarten, Schule und Gemeinde Tätigen

31. Mai bis 01.Juni 2016

Kinder werden erzogen, sozialisiert, gebildet… – wie aber ist es, Kinder aus der Stille und dem Tun heraus geistlich zu begleiten und sie für die Wirklichkeit Gottes empfangsbereit zu machen? Dazu gehört, dass die Kinder Menschen begegnen, die selbst spirituell leben und ihren Glauben wertschätzen.

Weitere Informationen

Während der Tagung geht es u.a. um folgende Fragen:

  • Wie können Kinder geistlich begleitet werden?
  • Was verstehen wir unter „geistlich begleiten“?
  • Welche Voraussetzungen braucht die Begleiterin, der Begleiter?
  • Welche Bedeutung hat die „Stille“ für dieses Geschehen?
  • Welche Methoden und Rituale gibt es, und wie erleben wir selbst sie ganz praktisch?
  • Wie können wir biblische Geschichten so verstehen und vermitteln, dass sie Kindern Erfahrungen des Glaubens ermöglichen?

Die Tage werden in Vortrag und Gespräch sowie auch im praktischen Tun gestaltet. Vielfältige Aspekte kommen in den Blick. So wird ein Zugang zur geistlichen Begleitung von Kindern eröffnet. Zudem werden Anregungen und Impulse gegeben für die Praxis und für das Zusammensein mit Kindern.

Referent ist Rüdiger Maschwitz, ev. Pfarrer, Diplom-Pädagoge, Kontemplationslehrer, Eutoniepädagoge, bis 2012 Leiter der Arbeitsstelle Kirche mit Kinder der Ev. Kirche im Rheinland, Autor zahlreicher Bücher zu Spiritualität und Meditation, u.a. vom Praxisbuch „Gemeinsam Gott begegnen. Kinder geistlich begleiten“.

Eingeladen sind besonders alle in Kindergarten, Schule und Gemeinde Tätigen.

Download des Flyers als PDF

__________________________

Anmeldungen und weitere Auskünfte:
DIE HEGGE Christliches Bildungswerk
Hegge 4
34439 Willebadessen
Tel: 05644-400 und 700
www.die-hegge.de
bildungswerk@die-hegge.de


 

Seminare des Familienpädagogischen Instituts der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung KAB

für Frauen und Männer, die als Multiplikator/innen und Verantwortliche in der Familienbildung und Familienarbeit tätig sind, u.a. zu den Themen

  • Vereinbarkeit - Familiengerechte Konzepte
  • Perspektiven einer zukunftsfähigen Familienpolitik
  • Lokale Bündnisse für Familien
  • Familienpolitik auf dem Prüfstand
  • Ohne Familie ist kein Staat zu machen
  • Familienstandort Deutschland
  • Dialog der Generationen
  • Computer + Co. Medien für die Familien sinnvoll nutzen
  • Genug für alle - Wege aus der Armut

Anmeldung und weitere Auskünfte:

HVHS Gottfried Könzgen-Haus
Annaberg 40
45721 Haltern am See
www.hvhs-haltern.de
info@hvhs-haltern.de

Infos und Anmeldung zu den Seminaren für Multiplikator_innen


 

Ehe- und Familienpastoral
Bildungsarbeit für Familien

Berufsbegleitender Weiterbildungs-Lehrgang

März 2016 - Mai 2017

Die Weiterbildung vermittelt grundlegende Kompetenzen für eine berufliche Tätigkeit in der Ehe- und Familienpastoral. Aktuelle Entwicklungen in Familien-, Glaubens- und Gemeindeleben werden systemisch erörtert, um aus soziologischer, pädagogischer und pastoraltheologischer Perspektive Charakteristika und Chancen christlicher Ehe- und Familienbildung zu entwickeln.

Mehr Informationen

Der Kurs richtet sich an kirchliche Mitarbeiter_innen mit einem Arbeitsschwerpunkt in der Ehe- und Familienseelsorge (Pastoral- und Gemeindereferent_Innen, Bildungsreferent_innen aber auch Priester und Diakone).

Die Weiterbildung findet in Zusammenarbeit mit den Ehe- und Familienreferaten der bayerischen Bistümer statt. Eine Anmeldung ist aber auch für Mitarbeiter_innen aus anderen Bundesländern möglich.

Die Weiterbildung umfasst eine Grundkurswoche, ein Projekt-Treffen (2-tägig) und drei Aufbau-Einheiten (jeweils 3-tägig), verteilt auf eineinhalb Jahre.

Download der Kursbeschreibung samt der einzelnen Termine


 

Veranstaltungen vergangener Jahre

 

  • AKF bei Facebook
  • AKF bei Twitter

 

Kostenlose Qualifizierung zum/zur Elternbegleiter/in

Eine Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften aus der Familienbildung im Rahmen des Bundesprogrammes Elternchance ist Kinderchance

Die Qualifizierung „Elternbegleiter_in“ wird im Rahmen des Programms „Elternchance II – Familien früh für Bildung gewinnen“ durch das BMFSJ und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Informationen zur Weiterbildung:
Franziska Feil (AKF): 0228/ 3718 77 und feil@akf-bonn.de


 

Als Fachverband für Familienbildung und -pastoral führen die AKF sowie ihre Mitglieder Fachtagungen, Aus- und Weiterbildungen für Mitarbeiter_innen aus diesem Handlungsfeld durch. Die nebenstehenden Veranstaltungen sind gefördert durch das
 

 


Veranstaltungen vergangener Jahre